Verkauf - Vermietung - Wartung - Aufbau & Service von Rallyefahrzeugen

Sie befinden sich in:
10. ADAC Rallye Niedersachsen

10. ADAC Rallye Niedersachsen

Gaßner verteidigt Master-Führung und steht erneut auf dem Podium

 

Bei der Hitzeschlacht rund um Osterode hat Hermann Gaßner die Führung im ADAC Rallye Masters erfolgreich verteidigt. Bei der 10. ADAC Rallye Niedersachsen eroberten der Surheimer Mitsubishi Pilot und seine Beifahrerin Karin Thannhäuser (Ufering) nach spannungsgeladenen 14 Wertungsprüfungen über 130 Kilometer neben dem Divisionssieg auch noch den dritten Gesamtrang. „Eigentlich hatte ich nur den für uns so wichtigen Sieg in der Division im Kopf, aber der Fight mit Kim (Boisen) hat so unglaublich viel Spaß gemacht. Nachdem wir jetzt drei Mal hintereinander auf dem vierten Gesamtrang in’s Ziel gekommen sind, war die Aussicht auf einen Podiumsplatz so verlockend, dass wir uns darauf eingelassen und um den letzten Podiumsplatz richtig hart gekämpft haben“ berichtete ein strahlender Hermann Gaßner im Ziel.

Am Vorabend war eher das Gegenteil der Fall. Auf der legendären Zuschauer-Prüfung „Ührde“, ein 18 Kilometer langer Rundkurs war Gaßner durch einen unbeabsichtigten Fehler des Starters nach etwa eineinhalb (von drei) Runden - wieder einmal - auf einen Konkurrenten aufgelaufen. Dieser wiederum konnte auf den schmalen Wegen auch nicht genügend Platz zum ungefährdeten Überholen schaffen und tat das einzig Richtige, nämlich auf dem Gas bleiben. Der Hals war entsprechend dick, aber bis zum nächsten Morgen hatten sich die Gemüter wieder beruhigt.

Hermann Gaßner konzentrierte sich ganz darauf, die Divisionsführung in’s Ziel zu bringen. Die Sonne brannte erbarmungslos vom Himmel, da war es sehr schwer die Konzentration zu behalten und keinen Fehler zu machen. Nach dem Ausfall der beiden Porsche von Zeltner und Noller lagen die beiden Skoda Fabia R5 von Kreim und Wallenwein an der Spitze des Feldes uneinholbar vorn. Der Kampf um den letzten Podestplatz zwischen dem Dänen Kim Boisen und Hermann Gaßner sorgte mit ständigen Positionswechseln für einen erhöhten Adrenalinspiegel und Spannung. Ab der neunten Wertungsprüfung hatte Hermann Gaßner wieder die Nase mit 0,4 Sekunden vor Kim Boisen, dieser konterte auf WP 10 und lag nun wieder 0,6 Sekunden vor Gaßner. Das lies der Surheimer nicht auf sich sitzen, übernahm danach wieder den dritten Gesamtrang und gab ihn – trotz heftiger Gegenwehr von Kim Boisen – bis in’s Ziel nicht mehr ab. „Das war echt bis zum Schluss spannend und bei dieser enormen Hitze verdammt anstrengend“ freute sich Gaßner „Unser Mitsubishi lief wie das berühmte Schweizer Uhrwerk und das haben wir auch der guten Vorbereitung und Betreuung unserer Mechaniker zu verdanken“ (kartha)

 

Im Internet gibt es alles Wichtige zur Serie unter http://www.adac-motorsport.de/adac-rallye-masters.

Was in den sozialen Netzwerke geschieht, fasst der ADAC Rallyehub unter www.rallyehub.de perfekt zusammen.

Das TV-Magazin zur Serie strahlt SPORT1 aus: Die nächste Ausgabe ist am 11. Juli ab 18:30 Uhr zu sehen.

zur Bildgalerie ... hier
 
Weitere Bilder